Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Wasser im Öl
14.05.2018, 15:23
Beitrag: #1
Wasser im Öl
Hallo liebe Leute

hab vor ein paar Wochen gesehen dass mein M25 eine gußgraue Emulsion aus Wasser und Öl intus hatte. Dann dachte ich wird wohl die Kopfdichtung sein und hab alles erneuert. Heute dann die Ernüchterung. Hab alle zusammen geschraubt. Neues Öl, neuer Filter, neues Wasser und nach 3km Probefahrt ungefähr 2 Liter über max am Stab und wieder gußgraue Farbe. Ich flip noch aus. Was könnnte es denn noch sein? Am Kopf hab ich nichts gesehen. Hab ja alles sauber geschrubbt und alle Dichtungen neu gemacht.

Wer hat Rat?
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
14.05.2018, 15:55
Beitrag: #2
RE: Wasser im Öl
Hallo Malte.
Eine Sache vorne weg. Da die Motore jetzt Laufzeiten von über 30ig Jahren haben, sollte man einen Demontierten Zylinderkopf zur Begutachtung einem Instandsetzer vorlegen. Da wird dann geprüft ob der Zylinderkopf Risse hat die mit unter so nicht zu erkennen sind. Die Aufarbeitung kann man dann selber machen.
1. Risse im Kopf/Block
2. Buchsen undicht

Gruß Stefan
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
14.05.2018, 16:53 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 14.05.2018 17:09 von Daniel.)
Beitrag: #3
RE: Wasser im Öl
Hallo

oder du versuchst es mit Diffu-Therm Rissprüfmittel Rot Weiß
damit habe ich meinen Motor auch überprüft

Da du aber nach 3km schon so viel Kühlwasser im Öl hast muss es aber ein etwas größerer Riss sein.
Ich würde an deiner Stelle mal die Ölwanne abschrauben, Kühlwasser auffüllen und über den Schlauch des demontierten
Ausgleichsbehälters mal etwas Druckluft aufgeben.
Vielleicht siehst du anhand der dem. Ölwanne aus welcher "Ecke" des Motors das Wasser ausläuft.

Gruß Daniel
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
14.05.2018, 21:49
Beitrag: #4
RE: Wasser im Öl
Moin,
Wie sehen deine Kontrollbohrungen aus? Ich wette, dass mindestens eine verschlossen ist.
Da ist der Fehler zu suchen.
VG
André

"Der ist ja niedlich“ ist kein Kompliment für einen MulticarBig Grin
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
15.05.2018, 08:11
Beitrag: #5
RE: Wasser im Öl
Ok. Danke erstmal für eure Antworten. Also Kopf wieder runter und zum Motoreninstandsetzer. Wie genau funktioniert das mit den Kontrollbohrungen? Ich mach mal Fotos.

Grüße Malte
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
15.05.2018, 16:59
Beitrag: #6
RE: Wasser im Öl
Die Kontrollbohrungen sind auf der linken Seite vom Motorblock, höhe Anlasser/Lima.

In den Laufbuchsen der einzelnen Zylinder sind im unteren Teil 2 Dichtringe, die das Kühlwasser zum Kurbelwellenraum abdichten soll. Zwischen beiden Dichtungen befindet sich besagte Kontrollbohrung. Wenn die obere der beiden Dichtungen defekt ist oder das Material vom Block bzw. der Laufbuchse abgezehrt ist, läuft das Kühlwasser aus den Kontrollbohrungen nach außen sodass man den Schaden an der Dichtung erkennt.

Aufgrund des Alters der Motoren gibt es meistens Korrosionsprobleme / Materialabzeherung am Motor und der Laufbuchse sodass der obere Dichtring nicht mehr Exisiert. In diesem Fall wurde häufig die Kontrollbohrung verschlossen (z.B. mit Schrauben oder Nieten) und der Motor nur noch mit einer Dichtung weiterbetrieben.

Ich habe letzte Woche genau so einen Motorblock verschrottet, hab leider keine Fotos gemacht.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
15.05.2018, 20:04 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 15.05.2018 20:06 von Daniel.)
Beitrag: #7
RE: Wasser im Öl
[Bild: d1f15c8a498a67fe76c8e9ee8f4be006.jpg]

der vom 1. Zylinder ist hinter dem Anlasserzugmagnet
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu: