Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Vorglühen M25
04.12.2017, 12:11
Beitrag: #31
RE: Vorglühen M25
Liebe Gemeinde, ich geb jetzt auch mal meinen Senf dazu. Mein Muli 25 mit Cunewalder, normale Glühkerzen, steht im Freien. Ich glühe ca. 30- 40 sec. vor bei den derzeitigen Temperaturen von -4° C. Verbaut habe ich eine 12V 130 AH Batterie, Starter hat 4 PS. Bisher habe ich keine Probleme mit Kaltstart. Wegen des zähen Öles läuft er erst mal nicht ganz rund, das gibt sich aber schnell. Notfalls starte ich ein zweites mal mit weiteren 10 sec. vorglühen. Jeder von uns hier hat so seine eigenen Tricks sein "Eselchen" zum Laufen zu bringen. Ich jedenfalls bin zufrieden mit der guten alten Technik und brauche keine elektronischen Helferlein, die bei Kälte und Nässe ihre Macken haben können. Die Vibrationen sind auch nicht gut für elektronische Bauteile.Unsere Arbeitstiere sind aus einer anderen Zeit. Da hat sich die Welt noch etwas langsamer gedreht. Dem sollte Rechnung getragen werden. Ich bin nicht gewerblich unterwegs, deshalb gönne ich mir und meinem "Erich" auch das gewisse mehr an Zeit. Und immer dran denken im Winter; wir glühen das Fahrzeug vor, nicht uns selbst. Frohe Adventszeit.

Freiheit für Franken!
Peter
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
06.12.2017, 16:58
Beitrag: #32
RE: Vorglühen M25
OH, soooo viele Kommentare.....
Ich habe eure Kommentare "ausgeschnitten" und meine Kommentare in Blauer Schrift dazwischen gepackt.


(04.12.2017 00:23)Jens_S schrieb:  Hallo Rudi,

wie ist es, wenn der Multi angesprungen ist? Wenn Du ihn aus machst und wieder startest, brauchst Du dann auch mehrere Startversuche?
Wenn ich ihn gleich wieder ausmache, dann springt er wieder nur mit ewig vorglühen an.
Ist er erstmal warm, springt er super an.

(04.12.2017 00:23)Jens_S schrieb:  ......dann mal das Rückschlagventil auf dem Kraftstofffilter gereinigt (weil die Kugel fest hing und er nicht mehr startete)
Kontrolliere ich, wenn sich keine Besserung einstellt.

(04.12.2017 00:23)Jens_S schrieb:  reichten 30 bis 40 sec. aus. ......
Dauert mir auch zu lang.....


(04.12.2017 08:24)jerisau schrieb:  ....
Jetzt haben wir einen Motorvorwärmer von Thermoteufel verbaut .....
Ich habe erwähnt, daß ich einen DDR-Vorwärmer gekauft habe und einbinden werde. Es handelt sich um einen "FAMOS Typ E" mit 1000 Watt.....der bringt mehr wie der Thermoteufel
Wink
https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anze...1-223-7853
(04.12.2017 08:24)jerisau schrieb:  und dann 20sek. vorglühen.

Immer noch zu lang ..... denke so an 5-10 Sekunden, das ist mein Ziel.
Undecided

(04.12.2017 08:24)jerisau schrieb:  ... Fritz!Dect 210 Steckdose und lässt sich so bequem von drin per Handy starten.....
Hast bestimmt so´n "smartphone" ich habe noch ein "oldschool-Handy".
Werde den Vorwärmer per Schaltuhr starten, immer zur selben Zeit. Ich habe ja fest Arbeitszeiten. Wenn ich dann doch mal spontan los will/muß, braucht mein Vorwärmer dann ja auch nicht sooo lange.



(04.12.2017 12:11)Franken Peter schrieb:  ......Jeder von uns hier hat so seine eigenen Tricks sein "Eselchen" zum Laufen zu bringen.
Tricks bzw. zusätzliche Technik. Jeder nach seiner Facon .... das ist auch gut so.
(04.12.2017 12:11)Franken Peter schrieb:  Ich jedenfalls bin zufrieden mit der guten alten Technik und brauche keine elektronischen Helferlein, die bei Kälte und Nässe ihre Macken haben können.
Ich verwende auch keine "elektronischen" Helferlein. Glühkerzen nur 1 Volt weniger(schnelleres Glühen), starker Vorwärmer(einfachen Tauchsieder im Gehäuse) zum schnelleren Erreichen der Betriebstemperatur.
(04.12.2017 12:11)Franken Peter schrieb:  Die Vibrationen sind auch nicht gut für elektronische Bauteile.
Ist mir bekannt....Cool
(04.12.2017 12:11)Franken Peter schrieb:  Unsere Arbeitstiere sind aus einer anderen Zeit.... Dem sollte Rechnung getragen werden. ....
Ok, meine Meinung: muß nicht.
Außerdem ist auch der FAMOS-Vorwärmer aus der selben "guten alten Zeit".
Einzig die Glühkerzen sind moderner und bringen in kürzerer Zeit den gleichen Effekt......die Glühkerzen glühen früher
Big Grin
Dementsprechend sehe ich auch keine Veränderung an der guten bewährten Technik, nur eine Optimierung

Grüße aus dem Vorharz
Rudi

Multicar M25 -> bewährte DDR-Fahrzeugtechnik
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
11.12.2017, 14:22
Beitrag: #33
RE: Vorglühen M25
(04.12.2017 00:23)Jens_S schrieb:  Hallo Rudi,

.....das Rückschlagventil auf dem Kraftstofffilter gereinigt (weil die Kugel fest hing und er nicht mehr startete) hatte......

Viele Grüße
Jens_S

Hallo,

das mit dem Rückschlagventil auf dem Kraftstofffilter verstehe ich nicht.
Wo sitzt das denn da genau?

Noch etwas ist mir aufgefallen:
Die Handpumpe baut keinen Druck auf, es hört sich beim pumpen an, als ob der Diesel durchgedrückt wird bis in den Tank.
Außerdem leckt Diesel am Pumpenhebel vorbei.....das kann ja auch nicht richtig sein, oder?

Mein M25 tut sich die letzten Tage extrem schwer mit anspringen Undecided

Grüße aus dem Vorharz
Rudi

Multicar M25 -> bewährte DDR-Fahrzeugtechnik
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
11.12.2017, 16:07
Beitrag: #34
RE: Vorglühen M25
Hallo Rudi!

Ich bin zwar nicht Jens, aber vielleicht darf ich trotzdem Wink.

Das Rückschlagventil sitz immer vor der Rücklaufleitung. Es gibt zwei Varianten. Entweder oben auf dem Filtergehäuse oder am Rücklauf der ESP (also immer da, wo der Rücklaufschlauch zum Tank angeschlossen ist).

Das Du mit der Handpumpe den Diesel zurück in den Tank drückst ist normal und richtig. Das Rückschlagventil hält einen Vordruck. Der Rest geht über das Ventil zurück. Wenn dieses Ventil hängt oder verdreckt ist, also offen bleibt, hast Du u.A. Startschwierigkeiten da im System kein Vordruck ist.

Das die Handpumpe undicht ist, ist erst mal wurscht. Sie dichtet ab, wenn Du sie wieder zudrehst.

MfG Mario

„Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.“ Albert Einstein
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
11.12.2017, 16:10
Beitrag: #35
RE: Vorglühen M25
Hallo Mario,

ich habe ja den Jens bewust nicht direkt angesprochen... "da meldet sich schon jemand" Blush

Danke für die Info, werde mal suchen gehen und mein Glück versuchenSmile

Grüße aus dem Vorharz
Rudi

Multicar M25 -> bewährte DDR-Fahrzeugtechnik
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
11.12.2017, 16:32
Beitrag: #36
RE: Vorglühen M25
Ich würde mich sehr über einen Bericht freuen wenn Du es schaffen solltest das ein Multi mit Cunewalder Motor nach 5-10 Sekunden Vorglühen bei Minustemperaturen anspringt und ordentlich läuft. Mich würden dann sehr die Typenbezeichnung und der Hersteller der Glühkerzen und die gesamten anderen Umbaumaßnahmen interessieren.

Viel Erfolg mit der Motoroptimierung
und

Grüße
Uwe
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
11.12.2017, 18:24
Beitrag: #37
RE: Vorglühen M25
Hallo.
Ich wollte jetzt auch mal meinen Senf dazu geben.
Ich glaube das wird es mit einem Cunewalder nicht geben. Das glühen ist das eine. Das gesammte Motorkonzept ist bei minus Graden auf schwer anspringen ausgelegt. Da hilft nur Wärme aber die schafft die Stärkste Glühkerze nicht.
Also eine gute Batterie 120 bis 140Amh
4Ps Anlasser
Saubere Kraftstoffanlage/Luftfilter
I.o Ventilspiel
Und was ganz wichtig ist ist eine gute Kompression.
Ein Kühlwasserwärmer oder eine geheizte Garage.
Damit sollte es gehen. Ist eben Technik aus den 70igern Smile mit guten Anlassern und Batterien können wir heute auch bei minus Graden starten. Meiner ist bei -12 Grad angesprungen aber zwei mal 90sek vorgeglüht und nach dem anspringen 20sek nach geglüht.

Gruß Stefan
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
11.12.2017, 22:35
Beitrag: #38
RE: Vorglühen M25
Hallo,

ich drehe noch durch bei meinem M25......da gibt´s keinen Rückschlag am Dieselfilter noch an der ESP.Dodgy
Ich habe mir jetzt die Kraftstoffpumpe vorgenommen, weil im Reparaturhandbuch da etwas über Druckventil / Saugventil steht.
Zusammen dürften diese doch auch als Rückschlag funktionieren.....oder liege ich da falsch?
Das Druckventil habe ich im Anschluß der Kraftstoffpumpe zum Dieselfilter gefunden, demontiert, gesichtet .... und für gut befunden.
Das Saugventil habe ich nicht "gesichtet", sitzt das etwa im Vorfilter?

Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, daß ich nach etwas Standzeit Luft im System habe.
Der Motor springt an.... nicht auf allen Töpfen....hört sich an als ob er hochdrehen will das alle Zylinder arbeiten und geht dan einfach aus. Dieses mehrmals trotz nach- und zwischenglühen.

Grüße aus dem Vorharz
Rudi

Multicar M25 -> bewährte DDR-Fahrzeugtechnik
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
11.12.2017, 23:00
Beitrag: #39
RE: Vorglühen M25
Hallo Rudi!

So sieht das Rückschlagventil aus:

[Bild: 1075_0.jpg]

Das Saugventil der Förderpumpe sitz unter dem Vorfilter.
Prüfe diese beiden Ventile. Prüfe alle Verschraubungen und Schläuche.
Wenn kein Diesel austritt heißt das noch lange nicht, dass keine Luft eintritt Wink. Schau Dir auch die Filtertassen und deren Dichtungen an.

Auch wenn da Einige andere Erfahrungen haben - bei den derzeitigen Temperaturen sollte er nach dem Anspringen auf allen Töpfen laufen.
Das tut er zumindest bei mir Big Grin.

MfG Mario

„Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.“ Albert Einstein
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
11.12.2017, 23:32 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 11.12.2017 23:34 von Rudi463.)
Beitrag: #40
RE: Vorglühen M25
Hallo Mario,

so´n Teil ist bei meinem M25 definitiv nicht verbautHuh
Sollte der Vorbesitzer den ausgebaut haben?
Müßte doch eigentlich dann rückseitig an der ESP sitzen, die Rücklaufleitung dann da eingeschraubt....Confused
Werde morgen mal einige aussagekräftige Fotos machen und hier einstellen.

Werde das Saugventil morgen mal ausbauen.
Verschraubungen und Schläuche müßten gut sein, den Saugschlauch habe ich schon neu, ebenso Vorfilter und Vorfilterbecher mit O-Ring.
Verschraubungen alle mit neuen Kupferdichtungen.

Was meinst du mit Filtertassen?

Grüße aus dem Vorharz
Rudi

Multicar M25 -> bewährte DDR-Fahrzeugtechnik
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu: