Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Takraf DFG 2002/2
23.12.2016, 11:41 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 23.12.2016 11:44 von eMVau.)
Beitrag: #1
Takraf DFG 2002/2
Hallo Gmeinde,
vorgestellt habe ich mich ja schon.
Nun zu meinem aktuellen Projekt, zu dem ich Euch meine Erkenntnisse mitteilen möchte, da er keinen originalen Staplermotor hat sondern einen vom M24 (hat Vorgänger umgebaut):

Vorweg, der Motor läuft, rußt aber furchtbar schwarz.

Es handelt sich um den o.g. Stapler Baujahr 1979. Augenblicklich setze ich ihn technisch in Stand. Neben Öl- und Filterwechsel (Hydraulik und Wandler) bin ich derzeit am Motor beschäftigt.

Abgearbeitet ist:

- Elektrik regeneriert (Kabel, Lima, Anlasser)
- Bremsen neu
- Glühkerzen neu
- Motor und Kühler gespült (Kühlwasserkanäle)
- Dieselleitungen neu
- Förderpumpe neu
- Filter neu
- Tank gereinigt
- neue Düsen (abgedrückt mit 160 kp, damit nach Einlauf 150 kp erreicht werden)


Meine Erkenntnisse im Laufe der Arbeit:

Die Einstellung des FB ist ohne weiteres nicht möglich, da sich im Bereich der Markierung (Strich am M24-Motor) keine Öffnung im Wandlergehäuse befindet.
(Vermutung: originale Staplermotore hatten andere Schwungscheibe mit anderen Markierungen)

Die Öffnung im Wandlergehäuse zur Kontrolle des FB befindet sich oben mittig.
Ich musste demzufolge die Markierung des M24-Motors übertragen. Folgendes Vorgehen:
1. kleines Loch im Bereich der Markierung am Motor gebohrt (vorher mit Endoskop geschaut, ob möglich) - großes Loch wollte ich nicht, da ich nicht einschätzen kann, inwieweit ich die Stabilität des Wandlers schwäche
2. Schwungscheibe auf FB im kleinen Loch gestellt
3. Körnermarkierung oben durch das große Schauloch (oben mittig) angebracht
(gleiches Vorgehen für OT/1)

Bei dieser Überprüfung stellte ich fest, daß der FB zu früh ist (5-6 Grad). An der Klauenkupplung der ESP war keine weitere Verstellung nach spät möglich (Langloch am Ende). Demzufolge gehe ich davon aus, das das Antriebsgehäuse nicht richtig in "halb vier/vier Uhr-Stellung" montiert worden ist (-> wahrscheinlich 3 Uhr). Das ist meine nächste Arbeit.

Wenn ich falsch liege - bitte um Berichtigung.
Jetzt noch ein paar Fotos:
(Edit: Fehlermeldung - 50 MB Speichergrenze erreicht ???)

LG MV
Wer gibt dem wird gegeben.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
23.12.2016, 13:33
Beitrag: #2
RE: Takraf DFG 2002/2
Hallo Emvau ??,

der DFG 2002/2 müsst der Frontstapler sein, nicht der Panoramastapler -richtig?
Dann wäre der Motor schon mal "fast" richtig. Es handelt sich um einen 4VD8,8/8,5-1 SRF. Für diesen Motor gab es 4 verschiedene Schwungscheiben.

Der FB liegt bei 18° +/- 1° vor OT bzw. 2,77mm Kolbenstellung vor OT.
Wenn Du also den OT findest z.B. über die Düsenstocköffnung durch die Wirbelkammer oder anhand der Ventilsteuerzeiten (Einlass öffnet 14° vor OT) kannst Du Dir die Markierungen auch auf der Riemenscheibe aufreißen Wink.

Neue Düsen mit 10bar mehr einzustellen ist quatsch, denn nicht die Düse gibt den Druck vor, sondern die Federkraft des Düsenstocks. Ist dieser i.O., wird nach Herstellerangaben eingestellt und gut.
Höherer Düsendruck fördert zwar die Zerstäubung, aber verkürzt auch die Einspritzdauer.

MfG Mario

„Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.“ Albert Einstein
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
23.12.2016, 17:09
Beitrag: #3
RE: Takraf DFG 2002/2
Hallo
Hatte der 2002/2 schon einen Multicarmotor ?
Meiner hat noch den 3Zylinder Roburmotor.
Irgendwie heißen die wohl Alle 2002 :-)))
Wenn ich mal vieeel Zeit und Lust habe, muss ich endlich auch mal an meinem Panoramastabler Hand anlegen.
Es tut mir in der Seele weh wenn ich ihn so halb zerlegt im Labor stehen sehe .
Naja wird schon irgendwann mal werden .
Mfg Jens

Der Meister wollte es nicht glauben" ich kann auch mit dem Hammer schrauben" Angel
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
23.12.2016, 17:25 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 23.12.2016 17:28 von Niki2510.)
Beitrag: #4
RE: Takraf DFG 2002/2
Hee Jens,

wenn er im "Labor" steht ist`s doch gut. Stände er unter der Schrottpresse, müsstest Du Dir eher Sorgen machen WinkTongue.

LG Mario

P.s. Und ja, Du hast recht. Bei der Motorisierung gab`s wohl je nach Baujahr dies und jenes. Die neuere Variante ist m.E. der Cunewalder.

„Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.“ Albert Einstein
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
23.12.2016, 18:22
Beitrag: #5
RE: Takraf DFG 2002/2
Es handelt sich in der Tat um einen Frontstapler.

Motor ist allerdings ein 4VD8,8/8,5-2SRF.
FB 16 Grad vor OT bei Nenndrehzahl 3000 U/min.
Alle Daten inklusive der +10bar sind dem originalen Reparaturhandbuch entnommen. Dort stand, daß neue Düsen mit +10.... +15 bar eingestellt werden sollen, da sie sich noch "einlaufen".

LG MV

LG MV
Wer gibt dem wird gegeben.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
23.12.2016, 19:52
Beitrag: #6
RE: Takraf DFG 2002/2
Hallo MV!
Guck mal bitte in Tricks und Tips, da steht ne Anleitung zum Bilder einstellen.
Das geht hier leider nur über den Umweg eines Bilderhosters, wo die Bilder hochgeladen werden und hier dann verlinkt werden.

VG Henry

***
Ich weiß nicht ob es besser wird, wenn es anders wird, aber ich weiß, das es anders werden muss, wenn es gut werden soll.
***
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
06.01.2017, 09:52 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 06.01.2017 09:53 von eMVau.)
Beitrag: #7
RE: Takraf DFG 2002/2
Abschlußbericht/Tips:

Stapler läuft, Antriebsgehäuse war versetzt angebaut.

Zum Motor/Schwungscheibe:
Ich bin mittlerweile felsenfest davon überzeugt, daß die Stapler nur eine andere Schwungscheibe haben und grundsätzlich der M24-Motor passt (keine andere KuWe). Im Wandler befindet sich das Schauloch zur Einstellung des FB oben mittig - deshalb auch Markierung auf der Schwungscheibe für FB an anderer Stelle.

Öl für Wandler: Addinol Strömungsgetriebeöl SGL 18 19l
Hydrauliköl: HLP 36 89l
Feinfilter mehrmals reinigen.

Für den Ölwechsel am Wandler habe ich (mangels einer Grube) mehrere alte Wasserkanister halbiert (damit man sie unter den Stapler bekommt).

Ölfüllung Wandler: über den oberen Getriebedeckel (Belüftungsstutzen rausschrauben)

LG MV
Wer gibt dem wird gegeben.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu: