Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Hinterach radnabe Abdichten
08.04.2014, 20:19
Beitrag: #1
Hinterach radnabe Abdichten
Hallo Muligemeinde ich habe ein Problem nach der Hinterachs restauration!!!
Ich habe die Radnaben beide herunten gehabt neue Simmeringe rein gemacht und die Achswellen mit Dichtungsmasse eingesetzt und verschraubt.
Nun folgendes Problem auf der Linken Seite kommt leicht Öl aus der Antribswelle raus auf der rechten Seite ist die Bemmsbackenplatte versaut mit Öl oder fileicht ist es Bremmsflüsigkeit.

Wie bekommt ihr das in den Griff den Dichtungen habe ich kein Lieferant im Netz gefunden wo für den M22 sowas hat.
Bitte weis jemand wo man noch einiges an Teile herbekommt???
Huh
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.04.2014, 20:41
Beitrag: #2
RE: Hinterach radnabe Abdichten
Hallo!

Zu deinem Problem mit der Antriebswelle: hast du 8-er Schrauben oder Stehbolzen benutzt? Es spielt an sich nicht die Rolle; nur beide sollten eingedichtet eingesetzt werden. Das heißt, die Innengewinde in der Radnarbe solltest du entfetten und die Schrauben / Stehbolzen auch. Anschließend mit deinem von dir erwähnten Dichtmittel einsetzen und anziehen! Natürlich die Dichtfläche und den auch entfetten und eindichten. Wenn du nun die Gewinde nicht mit abgedichtet hast, kriecht Öl durch die Verschraubungen. Das sind nämlich keine Sackloch- sondern Durchgangsbohrungen.

Zu deinem Problem Bremsbackenplatte: Wie alt ist der Simmering den du eingebaut hast? Ist er noch neu und geschmeidig oder noch vom LPG-Lager :-) ?? Hast du ihn ordentlich eingesetzt; heißt senkrecht zur Achse? Eine kleine Fluchtung kann schon eine Undichtigkeit nach sich ziehen. Oder bist du eventuell beim Narbe aufs Achsrohr aufsetzen an das Gewinde vom Achsrohr angeeckt? Hast du auf dem Achsrohr die Lauffläche vom Simmering etwas mit Öl benetzt? Wenn nicht, kann es sein, daß die Dichtlippe vom neuen Simmering auf dem trockenen Achsrohr etwas abgeschliffen wird und somit eine Undichtigkeit nach sich zieht. Aber laß mal, das ist mir alles schon passiert. Schließlich habe ich mir das nicht alles ausgedacht ...
viele Grüße
GENSCHA
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.04.2014, 21:19
Beitrag: #3
RE: Hinterach radnabe Abdichten
(08.04.2014 20:41)Genscha schrieb:  Hallo!

Zu deinem Problem mit der Antriebswelle: hast du 8-er Schrauben oder Stehbolzen benutzt? Es spielt an sich nicht die Rolle; nur beide sollten eingedichtet eingesetzt werden. Das heißt, die Innengewinde in der Radnarbe solltest du entfetten und die Schrauben / Stehbolzen auch. Anschließend mit deinem von dir erwähnten Dichtmittel einsetzen und anziehen! Natürlich die Dichtfläche und den auch entfetten und eindichten. Wenn du nun die Gewinde nicht mit abgedichtet hast, kriecht Öl durch die Verschraubungen. Das sind nämlich keine Sackloch- sondern Durchgangsbohrungen.

Zu deinem Problem Bremsbackenplatte: Wie alt ist der Simmering den du eingebaut hast? Ist er noch neu und geschmeidig oder noch vom LPG-Lager :-) ?? Hast du ihn ordentlich eingesetzt; heißt senkrecht zur Achse? Eine kleine Fluchtung kann schon eine Undichtigkeit nach sich ziehen. Oder bist du eventuell beim Narbe aufs Achsrohr aufsetzen an das Gewinde vom Achsrohr angeeckt? Hast du auf dem Achsrohr die Lauffläche vom Simmering etwas mit Öl benetzt? Wenn nicht, kann es sein, daß die Dichtlippe vom neuen Simmering auf dem trockenen Achsrohr etwas abgeschliffen wird und somit eine Undichtigkeit nach sich zieht. Aber laß mal, das ist mir alles schon passiert. Schließlich habe ich mir das nicht alles ausgedacht ...
viele Grüße
GENSCHA

Wird mir nix anders übrig bleiben als die Nabe noch mal zu zihen und noch mal ein neuen simmerring einsetzen und die Antribswellen auch noch mal abdichten auf ein Neues Dodgy
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu: