Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Hauptbremszylinder M25
12.09.2013, 08:04
Beitrag: #1
Hauptbremszylinder M25
Hallo Forum!
Einige Mitglieder der Unimogfraktion haben ihre Geräte mittels Multicar HBZ auf 2-Kreisbremse umgerüstet. Ein (kleinerer) Teil davon bremst gut und sicher, der andere Teil hat große Probleme damit, meine Wenigkeit ist beim "andern Teil" Sad
Einer der beiden Kreise entlastet nach mehrmaligem bremsen nicht mehr, die Bremse wird fest und löst erst nach entlasten über die Entlüftungsschrauben wieder.
Im Forum wird dies heftig diskutiert, eine Erklärung wurde aber bis jetzt nicht gefunden.

Frage an die Experten:
Für den M25 gibt es den HBZ in verschiedenen Ausführungen, die Variante mit Abgang nach hinten und die „CZ“ Variante mit allen Anschlüssen nach oben und vielleicht auch noch weitere…..
Unterscheiden sich die HBZs auch innerhalb des Zylinders?
Gibt es Schnittzeichnungen vom CZ- HBZ?
Dankeschön schonmal im Voraus

Gruß aus Südbaden
Gerd
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
12.09.2013, 08:33
Beitrag: #2
RE: Hauptbremszylinder M25
Hallo Gerd,
ich hatte Dir ja bereits im Juli auf fast die gleiche Frage geantwortet. Wenn Dir das nicht weiter geholfen hat, dann den HBZ nochmal zerlegen, genau begutachten und Dich noch mal melden.
Ein Feedback auf meine Antwort damals wäre nicht schlecht gewesen. Dann hätte man gleich an einer Lösung weiter arbeiten können.
Für das Festgehen der Bremse bzw. fehlenden Druckabbau nach dem Bremsen muß es mechanische oder schmutzbedingte Gründe geben.
Überprüfe auch mal das Spiel zwischen Druckstange und Kolben.
MfG Mario
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
12.09.2013, 11:58
Beitrag: #3
RE: Hauptbremszylinder M25
Hallo Mario,
der HBZ ist noch drin, bin noch nicht dazu gekommen ihn wieder auszubauen!
Ich werde ihn selbstverständlich zerlegen und begutachten.
Spiel Druckstange - Kolben ist ausreichend vorhanden.
Verschmutzung ist ausgeschlossen, Schläuche, Leitungen und Flüssigkeit sind neu, Bremsmechanik ist sauber und funktioniert einwandfrei.
Meine Frage ist im Moment nur: Gibt es außer den Anschlüssen Unterschiede zwischen den "normalen" HBZ und den "CZ", speziell bei den Innereien.

Eine Schnittzeichnung vom CZ wäre sehr hilfreich!

Danke & Gruß
Gerd
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
12.09.2013, 12:27
Beitrag: #4
RE: Hauptbremszylinder M25
Hallo Gerd,
gib in die Suche ein:
"Reperaturanleitung für deutschen Hauptbremszylinder" und
"Hauptbremszylinder (cz) regenerieren".
Dort findest Du die Teile-Zeichnungen.
Grüße
Jürgen
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
12.09.2013, 15:02 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 12.09.2013 15:04 von Stephan P..)
Beitrag: #5
RE: Hauptbremszylinder M25
Hallo Gerd

Also mich würde in erster Linie interessieren wie es bei euch in der Bremstrommel aussieht Wink
Werden die Bremszylinder von Federn zurück gezogen ?! Wenn ja wie stark sind diese?!...Ein Bild wäre sehr hilfreich Wink
Oder aber : Gibt es Bremsdruckregler die am Unimog evtl fehlerhaft sind?!
Wie groß sind die Bremsleitungsdurchmesser?!


Ein Unimog ist eigentlich ein sehr interessantes Gefährt.....nur etwas schwerfällig vom Auftreten her - was wiederum nicht schlecht ist - ich sag nur 62 Tonnen maximale Anhängelast sind zu schlagen^^ WinkBig GrinBig GrinBig Grin


LG
Stephan P.

[Bild: images?q=tbn:ANd9GcTJPq8akv0Qh28oLaZnIs9...marJ0vu6Du]
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
13.09.2013, 06:35
Beitrag: #6
RE: Hauptbremszylinder M25
Guten Morgen!

@Jürgen: Danke! Sowas hab ich gesucht Smile

@Stephan: Die RBZ werden durch die Rückholfedern der Bremsbacken zurückgedrückt. Wie stark in "N" die sind kann ich grad nicht sagen, aber zum einhängen....ohooh.
Bremsleitungen Durchm 6mm
Bremsdruckregler hat er nicht.
Bild werd ich am WE machen.

Sad Meiner darf nur max. 34 Tonnen bei nur max. 800kg Stützlast anhängen, ist halt nur der Kleine 411er Bauj. 1965 Wink

LG
Gerd
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
13.09.2013, 07:57
Beitrag: #7
RE: Hauptbremszylinder M25
Hallo Gerd,
da ich und wahrscheinlich viele von uns das Bremssystem vom Unimog nicht kennen, wären noch ein paar Info`s hilfreich.
Wann passiert es, wie sind die Bremskreise aufgeteilt, welche Art von Bremse und Bremsverstellern, welcher Kreis geht fest, ist es immer der Gleiche, geht der Kolben des HBZ auch fest oder findet nur keine Druckentlastung statt, gibt es große Volumenunterschiede zwischen den Kreisen?
Was ist bei den Unimog`s, bei denen es funktioniert anders?

Vielleicht bringen diese Info`s noch ein paar Ideen hervor.
MfG Mario
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
13.09.2013, 11:26
Beitrag: #8
RE: Hauptbremszylinder M25
....also ich zähl mal auf, was mir im Moment bekannt ist:

Die Bremskreise sind aufgeteilt in Vorderachse und Hinterachse. Der vordere Abgang vom HBZ versorgt den vorderen Kreis, der hintere Abgang die Hinterachse.

4 Trommelbremsen, je 1 untenliegender RBZ, Nachstellung manuell mit Excenterscheibe

Bremskreis vorn geht immer fest bzw entlastet nicht mehr.
Bei mir war beim ersten Mal der Kolben fest, da hat das Kügelchen einen Grat an den Führungsdurchmesser gedrückt.
Funktionierte nach egalisieren wieder kurz.
Danach blieb der Kolben frei, der vordere Kreis ging aber immer wieder fest. Lösen geht dann nur über die Entlüftungen.

Die Vol vorn und hinten sind unterschiedlich, die Mengen hab ich grad nicht parat.

Weshalb es bei manchen fahrzeugen geht, bei anderen nicht, haben wir noch nicht rausfinden können

Ich mach mal Fotos am WE und versuch die fehlenden Daten zu liefern.

Danke für eure Unterstützung Smile
Gruß
Gerd
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
13.09.2013, 19:44
Beitrag: #9
RE: Hauptbremszylinder M25
Hallo Gerd


Also 34 t sind doch auch ne Hausnummer Big Grin....ick sag mal so - der Wendekreis ist mit 3 anhängern schon etwas eingeschränkt Big GrinWink


So - zurück zum eigentlichen Problem : ich denke mit Bildmaterial kommt man da vlt weiter Wink


LG
Stephan P.

PS: Warum baut ihr denn eigentlich die bremszylinder um?!Aus reinen Kostengründen oder ist die Zeit rum für die Baugruppe und Ersatz nicht verfügbar bzw zu schwach ausgelegt?!

[Bild: images?q=tbn:ANd9GcTJPq8akv0Qh28oLaZnIs9...marJ0vu6Du]
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
16.09.2013, 08:31
Beitrag: #10
RE: Hauptbremszylinder M25
(13.09.2013 19:44)Stephan P. schrieb:  Also 34 t sind doch auch ne Hausnummer Big Grin....ick sag mal so - der Wendekreis ist mit 3 anhängern schon etwas eingeschränkt Big GrinWink
Wendekreis? Ein Unimog wendet nicht, er fährt weiter Big GrinWink
[attachment=171]

[/quote]
So - zurück zum eigentlichen Problem : ich denke mit Bildmaterial kommt man da vlt weiter Wink[/quote]
   
[/quote]
PS: Warum baut ihr denn eigentlich die bremszylinder um?!Aus reinen Kostengründen oder ist die Zeit rum für die Baugruppe und Ersatz nicht verfügbar bzw zu schwach ausgelegt?!
[/quote]
In den 411ern wurden nur 1-kreisige Bremsen verbaut.
Da die HBZs irgendwann getauscht werden müssen, bietet es sich an, auf 2-Kreis umzubauen, der Sicherheit wegen.
Beladen und mit Hänger ins Leere zu treten.........uiiiiiiiii !
Und, die Ersatzteilpreise der Apotheke mit dem Stern sind S-Klasse Wink

Ich denke die Ursache der Bremsprobleme liegt im Bodenventil des Multicar. Die Kombination Unimogbremse und Multicar HBZ scheint an dieser Stelle nicht ganz kompatibel zu sein.
Die Rückstellkraft der Backenfedern reicht nicht aus den Widerstand des Bodenventils zu überwinden.
Das es hauptsächlich den vorderen Kreis betrifft, liegt m.E. daran, das die RBZ Kolben größer sind als die hinteren.
Es fehlt nicht viel, aber es fehlt eben genau dieser Rest für die Rückstellung.
Ich werde ausprobieren wie die Sache ohne bzw. mit angepasstem Bodenventil funktioniert.
Werde dann wieder berichten.

LG
Gerd


Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu: