Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Fördermenge
14.08.2013, 15:17
Beitrag: #1
Fördermenge
Hi ,
hatte ja schon mal mein Problem geschildert, dass mein M25 stark qualmt wenn ich ihn starte und beim beschleunigen, sowie auch im Standgas. Beim Fahren ist das so stark, dass die Autos hinter mir die Nebelscheinwerfer anmachen müssen. Die Düsen habe ich heute mal getauscht, Problem ist aber immer noch da. Bleibt ja eigentlich nur die Fördermenge, oder? Aber wie kann ich die Messen? Wie ich die einstelle, habe ich in der Rep. Anleitung gefunden, aber kann ich die im Eingebauten Zustand ohne Prüfstand messen?
Weiteres Problem ist dann auch noch, daß ich den Motor nicht wirklich aus bekomme, Drehzahl geht sehr weit runter, aber meistens muß ich dann mit einem eingelegtem Gang nachhelfen. Liegt das eventuell auch an der Fördermenge?

Gruß Chris
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
18.08.2013, 10:48
Beitrag: #2
RE: Fördermenge
Hi, also alle Ratlos? Habe jetzt eine Idee, habe für Commonrail Diesel einen Rücklauftester, wenn ich den an die Einpritzdüsenanschlüsse an der Pumpe Anschließe, kann ich die Menge Messen. Aber die Menge wird bei 500Hub gemessen, ich kann das ja nur mit dem Anlasser machen, aber wann habe ich 500 Hub??? Ich weiß ja nicht mal die Drehzahl vom Getriebe-Anlasser.

Gruß Chris
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
18.08.2013, 12:53
Beitrag: #3
RE: Fördermenge
Hallo Chris,
Du kannst hier experimentieren, wie Du willst, aber ohne Pumpenprüfstand ist Dein Tun ein "Verschlimmbessern". Alle Einspritzpumpenelemente müssen abhängig der Drehzahl 100%-ig die gleiche Menge fördern. Dies setzt aber auch voraus, dass der Regler in Ordnung ist und damit die Menge zur Drehzahl passt.
Eine Ferndiagnose ist immer schwer, aber ich sehe bei Dir eher ein Problem mit dem Regler.
Pumpe raus und prüfen lassen, alles andere ist hier Quatsch.
MfG Mario
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
18.08.2013, 13:30 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 18.08.2013 13:42 von PeTeR.)
Beitrag: #4
RE: Fördermenge
Hallo Chris,

nachdem Du ja nun die Düsen getauscht hast (die hoffentlich vor Einbau tatsächlich eingestellt und auf korrektes Spritzbild überprüft wurden, oder?): Hat sich dabei auch was verändert? Läuft der Motor immer noch beim kalten Anlassen zuerst auf drei Zylindern, warm dann auf vier? Falls das so wäre, würde ich nicht unbedingt ein Problem mit der Fördermenge vermuten, sondern - zumindest für drei Zylinder als Hauptgrund für die Rußentwicklung - eher einen verstellten Förderbeginn!

Möglich wäre auch eine unzureichende Beatmung. Du wirst Dir aber beim Umbau sicherlich Luftfilter und den Ansaugtrakt angesehen haben, vermutlich alles sauber und frei.

Wie sieht der Ölstand aus? Riecht das Motoröl auffällig nach Diesel? Das könnte ein Hinweis auf einen defekten Ölabstreifring in einem Zylinder sein; wenn die Zylinderwandung in Mitleidenschaft gezogen wurde, dürfte auch ein wenig Kompression fehlen. Mit einem einfachen Infrarotthermometer kann man am Abgaskrümmer feststellen, welcher Zylinder anfänglich nicht warm wird - weil er nicht zündet - bzw. welcher Zylinder auffällig warm wird - weil er wegen der geringeren Kompression zu spät zündet.

Das würde den Effekt am ehesten erklären:

Kolben bewegt sich nach oben. Kraftstoff entzündet sich nicht beim Einspritzen, sondern etwas später, weil die angesaugte Luft noch nicht ausreichend verdichtet wurde, um Zündtemperatur zu erreichen. Verbrennung setzt also verspätet ein, jedoch hat sich ein Teil des Kraftstoffes bereits an den Wandungen des Brennraumes niedergeschlagen. Dort verdampft er zwar größtenteils sofort wieder, allerdings verbrennt er erst dann. Und wenn sich dabei das Auslassventil schon öffnet, nimmt der Druck bereits wieder schlagartig ab, so dass ein Teil des Kraftstoffes unter Sauerstoffmangel unvollständig verbrannt wird.

Ein nach "spät" verstellter Förderbeginn hat in etwa die gleichen Auswirkungen, nur halt auf alle Zylinder.

@Mario:

Ich meine, der Regler scheidet aus dem Kreis der Verdächtigen aus, solange der Motor nicht ab- oder hochtourt und auch nicht sägt.
Den Förderbeginn sollte Chris selber prüfen können. Das geht jedoch nur am Motor. Wäre übrigens interessant zu wissen, wie lange sich Pumpe und Motor schon kennen Big Grin

Wenn man mehr über die Vorgeschichte des Motors und der Pumpe wüsste, so bezüglich "verschlimmbessernder Vorbesitzer" ... vielleicht wäre eine Aufwärmrunde auf dem Pumpenprüfstand tatsächlich ein guter Neustart?!

Grüße

PeTeR

PS: Habe gerade im alten Forum einen passenden Beitrag gefunden. Vielleicht hilft's weiter...

Spare jederzeit, dann hast Du immer Not.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
19.08.2013, 07:08
Beitrag: #5
RE: Fördermenge
Hi, erstmal danke für die Antworten. Also wie lange sich Motor und Pumpe kennen, kann ich nicht sagen, habe ich zusammen gebraucht gekauft und vor ein paar Wochen eingebaut. Luftfilter und Ansaugkrümmer sind natürlich ok! Ich könnte natürlich auch mal zum testen die "alte" Pumpe einbauen, damit lief er ja gut, habe auch noch eine als Ersatz liegen, von der ich aber auch nichts weiß. Wollte mir diese Arbeit aber eigentlich sparen, aber wenn es nichts hilft mache ich das. Ob hier zu Lande die Boschdienste mit der Pumpe zurecht kommen, weiß ich nämlich nicht. Ich kann natürlich erstmal den Förderbeginn und die Kompression testen. Aber wie gesagt, soweit läuft der Motor sehr gut, ruhiger und besser als der alte Motor, jedoch halt mit "Nebeleffekt".

Gruß Chris
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
19.08.2013, 07:56
Beitrag: #6
RE: Fördermenge
Guten Morgen,

ich kann nicht so recht einschätzen, inwieweit Du mit der Materie vertraut bist. Vorsorglich möchte ich anmerken, dass der Austausch der Einspritzpumpe zwangsläufig die Einstellung des Förderbeginns erfordert!

Grüße

PeTeR

Spare jederzeit, dann hast Du immer Not.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
19.08.2013, 14:27
Beitrag: #7
RE: Fördermenge
Hallo PeTeR,
ich denke das sollte ich hin bekommen. Habe das bei PKW`s schon gefühlte 1000x gemacht. Werde mich mal im Reperaturbuch einlesen. So ein bisschen anders wird es ja sein............jetzt brauche ich nur noch Zeit dafür....

Gruß Chris

PS: Ach so, wird die Pumpe eigentlich über das normale Ölsystem mit Motoröl versorgt? Habe da irgend was von befüllen gelesen?? Wo läßt man das ab und wo wird es befüllt?
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
20.08.2013, 14:06
Beitrag: #8
RE: Fördermenge
Hallo Chris,
wenn Du eine funktionierende Pumpe als Ersatz hast, ist das doch die beste Lösung, um zu testen.
Die Einspritzpumpe am M25 ist übrigens fremdgeschmiert, also über den Motor.
MfG Mario
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu: